Religionspädagogische Forbildungen 2019/2020 (1. Halbjahr)

Menschen stärken    -   theologisch denken   -    methodisch-didaktisch handeln


Hier geht's zur Online-Anmeldung 
  

 

 

Unser neues Forbildungsprogramm für das 1. und 2.Schulhalbjahr 2019/2020

 

 

Do. 16.01.2020   Was "blüht" denn da in und außerhalb der Kirche?

 

Do. 23.01.2020   SINGKLUSION - Hauptsache zusammen

Mi. 12.02.2020 Religionspädagogischer Tag für Grundschulen - "Un-glaubliche biblische Geschichten"

Mi. 19.02.2020 Tod und Sterben - neue und bewährte Bilderbücher und Filme

Do. 05.03.2020 5. Bildungsforum in Oberschwaben - ...Welche Bildung braucht die Digitalisierung?

Mi. 11.03.2020 Simon Petrus erzählt aller Welt von einem wunderbaren Freund

Mi. 18.03.2020 "...und nur noch schnell die Welt retten..." Nachhaltigkeit leben und lernen

Di. 24.03.2020 Lehrerin der Hoffnung Marie Veit

Mi. 01.04.2020 ein Koffer voller Ideen - Zugänge für eine große Bandbreite von Kindern u. Jugendlichen

Mi. 22.04.2020 Bergpredigt - handlungsorientierte Zugänge

Mi. 13.05.2020 "Endlich mal andere Filme im Religionsunterricht"

Mi. 13.05.2020 Schwierige Geschichten in der Bibel mit und ohne Hilfsmittel

Mi. 24.06.2020 Der Garten Eden - ein Symbol des Lebens

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SINGKLUSION – Hauptsache zusammen!

 

Die SchmieKo Kids sind ein gemeinsamer Schulchor der Schmiechtalschule und der Grundschule im Alten Konvikt in Ehingen. 64 fröhliche Sängerinnen und Sänger kommen einmal in der Woche freiwillig zusammen um zu singen und sich zu bewegen, und erleben dabei Begegnung und Wertschätzung. Wie wird dieses konzentrierte Zusammensein möglich gemacht?                         

 

Der Input dieser Fortbildung betrifft nicht nur die Haltung, Barrierefreiheit und Möglichkeiten des Zusammenwachsens, sondern besteht auch aus praktischen Tipps zu sonderpädagogischen und musikalischen Methoden und Ritualen. Also: Classroom Management fächerübergreifend. 

Ein weiterer Schwerpunkt wird die Hospitation einer Chorprobe mit anschließender Reflexion sein.


Donnerstag, 23.01.2020

10:45 - 13:45 Uhr


Grundschule im Alten Konvikt
Kollegiengasse 2
89584 Ehingen


ZIELGRUPPE:
Alle mit Interesse an Klassenführung in heterogenen Gruppen, insbesondere auch Musiklehrkräfte


REFERENTIINNEN:


Silke Schwesig, Anja Kutz
(Lehrerinnen an der Schmiechtalschule)

Annegret Pfeil
(Fachberaterin und Inklusionberaterin)


Anmeldung:

bis 16.01.2020

 

                                

 

 

Religionspädagogischer Tag für Grundschulen "Un-glaubliche biblische Geschichten"

In der Bibel finden sich viele Geschichten, deren Glaubwürdigkeit von Schüler/innen bezweifelt wird. So rufen z.B. Wundergeschichten die kritische Frage hervor, ob das wirklich so passiert sein kann. Probleme bereiten auch die Geschichten, die von einem gewalttätigen Vorgehen Gottes erzählen. Zugrunde liegt hier häufig das Missverständnis, dass die theologische Wahrheit an die historische Wahrheit gebunden wird. 

Die Veranstaltung will am Beispiel einiger "unglaublicher" Geschichten durch ein ganzheitliches Vorgehen zur eigenen Auseinandersetzung anregen und Impulse zum Theologisieren geben. 

Ziel ist es, die Einsicht zu ermöglichen, dass gerade in solchen "Stolpersteinen" die Chance liegt, eine tiefere Reflexion der eigenen Gottesvorstellung zu fördern. 

Mittwoch, 12.02.2020

09:00 – 17:00 Uhr

 

Dreifaltigkeitskloster Laupheim

Albert-Magg-Str. 5

Amtliche Fortbildung LG-Nr.:

ZLMK2 

ZIELGRUPPE
Religionslehrer*innen an Grundschulen

Referentin
Dr. Gabiele Theurer, Prof. für kath. Theologie und Religionspädagogik

an der PH Schwäbisch Gmünd 

ANMELDUNG
bis 204.01.2020

 

 

 

 

 

Tod und Sterben - neue und bewährte Bilderbücher und Filme

Kinder kommen schon früh auf die existentiellen Fragen „Wo komme ich her?“ und auch „Was geschieht nach dem Tod?“ 

Bilderbücher und Filme bieten Impulse und Anregungen für philosophische und theologische Gespräche im Religionsunterricht und im Kindergarten.

Wir stellen einige bewährte und vor allem neue Bilderbücher und Filme vor und erarbeiten in dieser Werkstatt auch gemeinsam deren Einsatzmöglichkeiten für Kinder verschiedenen Alters.

Wie immer gibt es im Anschluss an die Werkstatt noch Gelegenheit zum Sichten, Stöbern und Suchen in der Medienstelle.

 

Mittwoch, 19.02.2020
14:30 - 17:00 Uhr
 

Haus der Begegnung

Medienstelle im EBAM

Grüner Hof 7
89073 Ulm  

 

ZIELGRUPPE
Reihe:
Praxiswerkstatt  für Lehrkräfte, Religionslehrer in der GS, Erzieher*innen, Mitarbeitende im Kindergottesdienst.
 

REFERENTINNEN  

Frauke Liebenehm (Studienleiterin)

Bärbel Baumgart-Siehler (Leiterin der ev. Medienstelle)  

Anmeldung:
bis 12.02.2020 

5. Bildungsforum in Oberschwaben ...Welche Bildung braucht die Digitalisierung?

Die Digitalisierung hat viele Gesichter. Sie ist nicht mehr aufzuhalten. Deshalb fragen wir: Welche Bildung braucht die Digitalisierung? Die Dienlichkeit dieser neuen technischen Möglichkeiten für uns Menschen steht dabei auf dem Prüfstand. Nutzen und Gefahren der Digitalisierung müssen mehr in den Blick geraten. Am Nachmittag finden Arbeitsgruppen zu Einzelthemen statt.

Donnerstag, 05.03.2020

08:30 Uhr - 16:00 Uhr

Gigelberghalle

Jahnstr. 1

88400 Biberach

 

 ZIELGRUPPE

Alle an Bildung Interssierte

Separate Anmeldung über Homepage

 

 ANMELDUNG

bis 21.02.2020

 

 

 

 

 

Simon Petrus erzählt aller Welt von einem wunderbaren Freund

 

Wir nähern uns der biblischen Gestalt Simon Petrus auf verschiedenen Wegen. Didaktisch stehen Methoden des biographischen Lernens im Zentrum, weil das Thema Freundschaft für Kinder und Jugendliche hoch bedeutsam ist. Die Schüler*innen können sich mit einem "besten Freund" identifizieren, der zu einem steht, aber nicht immer perfekt ist, Angst hat und doch an seiner Freundschaft festhält. So bildet die Geschichte des Petrus den Erzählrahmen für die Passions- und Ostergeschichte.

 

Nach einer kurzen theologischen Einführung wird eine Erzählbox im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Sie enthält Symbole und Geschichten, die für wichtige Begegnungen und Ereignisse im Leben von Simon Petrus und damit von Jesus stehen. Wir gestalten einen Erzählweg, der auch die Passions- und Ostererzählungen enthält. Dabei nützen wir die Symbole und Schätze der Erzählbox.

Ein extra Termin zur Gestaltung einer Erzählbox wird angeboten und bei der Fortbildung den Teilnehmer*innen mitgeteilt

 

Mittwoch, 11.03.2020
14:30 – 17:00 Uhr

Dreifaltigkeitskloster Laupheim

Albert-Magg-Str. 5

 ZIELGRUPPE

Lehrkräfte der GS/SBBZ L und GMS/RS Klassenstufe 5 / 6

REFERENTIN:

Sabine Seif, Fortbildungsbeauftragte für den RU an sonderpäd. Beratungszentren und Inklusion

Renate Diedrich, Schuldekanin Biberach

 

ANMELDUNG

bis 05.03.2020

Amtliche Fortbildung LG-Nr. 7L4JP

 

 

"... und nur noch schnell die Welt retten..." Nachhaltigkeit leben und lernen

 

 

 

 Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir!“- die junge Generation macht uns vor, was das bedeuten kann.

Überall auf der Welt übernehmen Jugendliche Verantwortung, gehen für weltweiten Klimaschutz auf die Straßen und fordern Regierungen zur Umkehr in Sachen Umweltpolitik auf. „Fridays for future“ ist ein Phänomen, das uns zeigt, wie wichtig es ist, dass Bildung an den derzeitigen Lebensstilen unserer Gesellschaft anknüpft und Schülerinnen und Schüler befähigt, Themen wie nachhaltige Lebensweise, Konsumkompetenz, Klimawandel oder Ressourcenverbrauch hinsichtlich ihrer Komplexität in ökologischer und sozialer Hinsicht zu begreifen. 

 

In diesem Workshop möchten wir uns anhand einiger konkreter Bei-spiele damit beschäftigen, wie es im Sinne des Globalen Lernens gelingen kann, Kindern und Jugendlichen diese abstrakten Themen näherzubringen  und ihnen Handlungsmöglichkeiten aufzuzeigen, die es ihnen ermöglichen, aktiv und eigenverantwortlich die Zukunft mitzugestalten.

 

 

Mittwoch, 18.03.2020 
14:30 - 17:00 Uhr

Dreifaltigkeitskloster
Albert-Magg-Str. 5
88471 Laupheim

ZIELGRUPPE

Lehrkräftein Sek. I


REFERENTEN:

Michaela Weitzenberg, MISEREOR-Referentin für Globales Lernen an Schulen in der Diözese Rottenburg-Stuttgart

ANMELDUNG

bis 11.03.2020 

Lehrerin der Hoffnung Marie Veit

„Marie Veit gehört zu den besten Theologinnen deutscher Sprache …“ schrieb einst Dorothee Sölle über ihre Schullehrerin Marie Veit (1921-2004). Veit war zudem seit 1972 Professorin für Didaktik des Evang. Religionsunterrichts in Gießen, doch sie blieb unverdient unbekannt. Für Sölle wurde sie aber zur „Lehrerin der Hoffnung“. Über sie schrieb Sölle: „Meine alte Lehrerin erfindet den Hoffnungsschrank / mit den guten Nachrichten / die wir sammeln sollen / für die Zeit des Hungers …“

Diesen „Hoffnungsschrank“ hat auch eine andere Schülerin von Marie Veit kennengelernt: Else Grell aus Biberach. Als Gesprächspartnerin teilt sie mit uns am Di. 24. März ab 19.30 Uhr Erinnerungen an einen besonderen Religionsunterricht und eine besondere Lehrerin, mit der sie lebenslang in Kontakt blieb.

Biographisches, religionspädagogische wie theologische Aspekte werden uns sicherlich nicht nur die Frage nach dem Religionsunterricht heute stellen, sondern auch danach, wie wir heute als Christenmenschen nachdenken und handeln.

Wer in knapper Form Informationen über Marie Veit sucht, findet sie unter: www.schuldekan-biberach.de .

 

Dienstag, 24.03.2020

19:30 – 21:00 Uhr


Martin-Luther-Gemeindehaus

Bachsaal

Waldseerstr. 20

88400 Biberach 


Zielgruppe

ReligionslehrerInnenaller Schularten und alle an Bildung Interssierten

REFERENT:

Lehrerin i.R. Else Grell

Michael Pfeiffer, Schuldekan in Biberach

 

 ANMELDUNG                 

bis 17.03.2020 

Ein Koffer voller Ideen - Zgänge für eine große Bandbreite von Kindern und Jugendlichen

Wir sind unterschiedlich auf dem Weg. Auf dem Weg der Inklusion, auf dem Weg neue Ideen zu finden und neue Wege zu gehen. Der KOFFER wurde dabei in den letzten Jahren ein guter Wegbegleiter. Es gibt verschiedene KOFFER im RPI und nach dieser Fortbildung, wird sich mancher auf dem Flohmarkt nach einem alten KOFFER umsehen.

In dieser Fortbildung werden viele Ideen vorgestellt, die in einen KOFFER passen, die durch den KOFFER einen Rahmen bekommen oder dadurch gut präsentiert werden. Dabei gehen wir auf KOFFER ein, die im RPI zur Ausleihe zu Verfügung stehen. Wir stellen aber auch Ideen vor, wie man sich einen KOFFER für einzelne Unterrichtsschwerpunkte selber individuell füllen

-          Der Koffer als ritualisierter Unterrichtseinstieg

-          Einen Gotteskoffer immer nur mit einem Gegenstand füllen

-          einen Trauerkoffer bereit stehen haben, um in Situationen der Trauer einfach etwas in der Hand zu haben

-          Einen Glückskoffer für ganz viel Freude packen

-          Ein Godly-Play-Koffer für spannende Geschichten auch ohne Godly-Play-Raum

Ein Koffer für die Religionen dieser Welt

 

TERMIN  

Mittwoch, 01.04.2020 

14:30 – 17:00 Uhr 

ORT 

Dreifaltigkeitskloster 

Laupheim 

Albert-Magg-Str. 5 

 

ZIELGRUPPE 

Lehrkräfte an SBBZ I 

 

REFERENTEN

Tobias Haas,  

Religionspädagoge u. Seelsorger für Familien mit behinderten Kindern 

Sabine Seif, Fortbildungsbeauftragte für den RU an sonderpäd. Beratungs-zentren und Inklusion

Amtliche Fortbildung LG-NR.: JKPQ7

 

ANMELDUNG

bis 25.03.2020

Bergpredigt - handlungsorientierte Zugänge

Handlungsorientierte Zugänge zur Bergpredigt in der Sekundarstufe I

In den Klassenstufen 9/10 aller Schularten gehört die Bergpredigt zu den inhaltlichen „Klassikern“. Für Religionslehrerinnen und Religionslehrer ist es eine Herausforderung, Grundzüge und zentrale Aussagen der Bergpredigt im Religionsunterricht zu vermitteln. Wie können die bekannten Sätze der Bergpredigt für unsere Schülerinnen und Schüler heute bedeutsam werden?

An diesem Nachmittag werden wir einige handlungs- und praxisorientierte Zugänge zur Bergpredigt erarbeiten.

Ausgehend von einer Einführung mit dem Hineinhören in ein paar große Reden der Menschheit und dem Thema „Werte“ ganz allgemein beschäftigen wir uns mit den folgenden inhaltlichen Aspekten der Bergpredigt: Salz und Licht, Vaterunser, Gewalt, Geld und Schätze, Schuld und Vergebung, moderne ethisch Dilemmas.

Verschiedene Arbeitsmaterialien, Übungen und Interaktionsspiele werden wir gemeinsam an-spielen und vielleicht entdeckt ja auch der eine oder die andere noch neue Aspekte der Bergpredigt für sich!

Termin

Mittwoch, 22.04.2020

14:30 - 17:00 Uhr

Ort

Haus der Begegnung, Grüner Hof 7,

89073 Ulm

Zielgruppe

Religionslerer*innen in der Sek. I

Referent

Bernd Müllerschön, Studienleiter, Esslingen

Anmeldung: bis 07.04.2020

 

 

 

Endlich mal andere Filme im Religionsunterricht

Jugendliche mit Medien aktivieren, Inhalte sinnvoll religiös verknüpfen und aufarbeiten

Mit dem Blick auf exemplarische Filme, die nicht typisch religiöser Natur sind, wird Religionsunterricht mal anders. Es gibt Möglichkeiten, Inhalte im Nachschritt aufzuarbeiten und zum „Erlebten“ religiöse Bezüge herzustellen. Schüler müssen in ihrer Lebenswelt abgeholt und zum reflektierenden Nachdenken angeregt werden.


Die Referentin, Frau Melanie Streiter, freut sich auf ein dynamisches Miteinander und einen inspirierenden Austausch."

 

Termin

Mittwoch, 13.05.2020

14:30 - 17:00 Uhr

 

Ort

Dreifaltigkeitskloster Laupheim

Albert-Magg-Str. 5

88471 Laupheim

Zielgruppe

Sek. I, Sek. II und Berufsschule

 

Referentin

Melie Streiter, Religionslehrerin an der Dollinger RS, Biberach

 

Amtliche Fortbildung LG-Nr. 58DG2

 

Anmeldung bis 06.05.2020

Schwierige Geschichten in der Bibel mit und ohne Hilfsmittel erzählen

Manchmal merken wir erst beim Erzählen oder an der Reaktion der Kinder, dass

in manchen Bibelgeschichten schwierige Fragen stecken. "Wie war das mit Kain und Abel?" oder "Wieso sind die Tiere bei der Sintflut auch alle gestorben, die haben doch nichts getan?" Auch die Kreuzigung, Wundergeschichten und einige Jesusworte sind weder einfach zu vermitteln noch zu bearbeiten. Soll man sie einfach weglassen? Wie kann man sie vielleicht trotzdem erzählen?

Welche Hilfsmittel können uns unterstützen?

Wir stellen uns den Schwierigkeiten und arbeiten auch theologisch an Lösungsideen.

Termin

Mittwoch, 13.05.2020

14:30 - 17:00 Uhr

Ort

Haus der Begegnung

Medienstelle im EBAM

Grüner Hof, 89073 Ulm

Zielgruppe

Reihe: Praxiswerkstatt in der Medienstelle für Lehrkräfte, Religionslehrkräfte in der Grundschule, Erzieher*innen, Mitarbeitende im Kindergottesdienst

Referentinnen

Frauke Liebenehm, Studienleiterin

Bärbel Baumgart-Sieler, Leiterin Medienstelle im EBAM

Anmeldung bis 06.5.2020

Der Garten Eden - ein Symbol des Lebens

„Dann pflanzte Jahwe Gott, einen Garten in Eden gegen Osten und setzte den Menschen hinein, den er gebildet hatte. Und Jahwe Gott ließ vielerlei Bäume aus der Erde wachsen, verlockend anzusehen und gut zu essen.“ (Gen 2,8-9)

 

Nach der Erschaffung des Menschen ist Gottes erste Tat für ihn einen Garten anzulegen. Gerade diese erste Handlung ist etwas Grundlegendes.  Sie führt zu zwei Fragen: „Was lässt die erste Tat Gottes über Gott erkennen?“ „Was lässt diese Tat über die Bedürfnisse des Menschen erkennen?“

 

Diese Verse erzählen von einem „bereitenden Gott“ nach der schrecklichen Exoduserfahrung des Volkes Israel. Es lohnt sich, dem Garten als Lebenssymbol nachzugehen – für uns selbst und für unsere Schüler.

 

Der Klostergarten von Laupheim bietet dafür die beste Voraussetzung, dem nachzuspüren. Auch praktische Umsetzungsmöglichkeiten, in Bezug auf den Garten

als Symbol des Lebens, werden gezeigt.

Termin

Mittwoch, 24.06.2020

14:30 - 17:00 Uhr

Ort

Dreifaltigkeitskloster Laupheim

Albert-Magg-Str. 5

88471 Laupheim

Zielgruppe

Religionslehrer*innen aller Schularten

Referentin

Frauke Liebenhem, Studienleiter, Ulm

Andrea Eller, Religionspädagogin, Biberach

Karl-Heinz Held, Studienleiter, Biberach

Anmeldung bis 17.06.2020

Amtliche Fortbildung LG-Nr. KKZQK

 

 

ANMELDUNG

Hier geht's zur Online-Anmeldung

 

Bitte melden Sie sich eine Woche vor Fortbildungsbeginn an! Es erfolgt keine Anmeldebestätigung!

 

 Unsere Adresse:

Büro des Schuldekans
Martin-Luther-Str. 8
88400 Biberach

Fon 07351-71099      Fax 07351-71270

Mail Schuldekan.Biberachdontospamme@gowaway.elk-wue.de